Wie Gott in …

Ja wir waren in Frankreich, wo gemäss einer Redenart wohl auch Gott (welchen Namens auch immer) gerne hingeht. Vielleicht weil hier die Genüsse des Lebens so hoch gehalten werden.

Unser erster Stop war in einer der Weinregionen, in Beaune. In der Nähe der kleinen Stadt haben wir in einem ehemaligen Weingut genächtigt und auch gegessen. Das Hotel hat einen weitläufigen Park mit einem kleinen Flusslauf im Garten und altem Baumbestand, in dem sich Eichhörnchen tummeln und Schlüsselblumen auf den Rasenflächen wachsen. Noch blüht sonst nicht viel.

In der Küche kreiert das Personal grossartiges, echte Kunst eben, die natürlich auch hier ihren Preis hat aber diesen auch Wert ist.

Am folgenden Tag besuchen wir erst die Stadt selber und fahren danach durch die Weinberge der Cote de Beaune. Um diese Jahreszeit sind die Reben noch recht kahl, erst kleine Triebe sind sichtbar. Unser Ziel liegt dann aber weiter westlich im Tal der Creuse, doch dazu ein anderes Mal.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s