Der Ipf

Nördlingen liegt in einer auffallenden Landschaft. Mitten in den Hügelzügen der schwäbisch-fränkischen Alb liegt eine fast kreisrunde Ebene, die auch etwa 100-150m tiefer liegt. Es liegt auf der Hand, dass die Frage der Entstehung viele Menschen beschäftigte. Die ersten Geologen glaubten an vulkanische Tätigkeit, die diese Ebene geschaffen hätte. Erst im Laufe des 20. Jh entstand die Ansicht, dass es sich um einen Krater eines Metoriten-Einschlags handeln muss.

Vor fast 15Mio Jahren hat ein Meteorit mit einem Durchmesser von etwa 1.5km hier einen 600m tiefen Krater mit einem Durchmesser von 25km geschlagen. Gestein wurde dutzende Kilometer weit weggeschleudert, einzelne sogar mehrer hundert Kilometer. Der Krater füllte sich mit Wasser und der entstandene abflusslose Binnensee verlandete im Laufe der folgenden 2Mio Jahre. Die Gletscher der Eiszeiten haben den Krater etwas eingeebnet und Löss eingetragen, weswegen der Boden da für die Landwirtschaft sehr wertvoll ist. Etwa 40km südwestlich liegt ein weiterer, kleinerer Krater, der wohl auf das selbe Ereignis zurückzuführen ist. Die Gelehrten gehen davon aus, dass es sich um einen Asteroiden gehandelt hat, der von einem Sateliten begleitet wurde.

Am Rand des Ries steht der Ipf, ein Kegelstumpf von Berg. Die Hänge sind von Gras bedeckt, und dazwischen sind aus der Ferne einzelne Büsche zu erkennen. Die sind wie einzelne Farbtupfer über den Hang verteilt. Nur auf einer Seite ist ein kleiner (Kiefern-)Wald gewachsen. Vom Gipfelplateau des Ipf hat man einen tollen Blick über das Ries.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s