Von den Tücken eines Whirlpools

Wir sind in Hobart im „the Henry Jones Art Hotel“ untergebracht. Es liegt direkt am Hafen, wo auch Kreuzfahrtschiffe anlegen und in einem Gebiet mit Werften. Es ist scheinbar ein Komplex einer Marmeladen-Fabrik, die wohl kleiner immer noch produziert.

Im geräumigen Zimmer gibt es ein grosses Bad, in dem auch eine Sprudel-Badewanne steht. Wir haben uns entschieden, ein Bad in derselben zu geniessen. Also das Wasser füllen, bis es (zumindest mit uns beiden) über den Düsen steht. Da steht auch Badezusatz auf dem Rand, den geben wir dazu. Reingestiegen und dann auch den Whirl in Funktion gesetzt. Leider ist der Badezusatz wohl nicht der geeignete, bald sieht die Wanne aus wie ein Bierglas, das zu schnell gezapft wurde, der Schaum steigt deutlich über den Wannenrand. Wir fühlen uns wie Erdbeeren im Schlagrahm und wenn wir den Schaum in der Mitte ansammeln, können wir uns gar nicht mehr sehen. Als ich aussteige sehe ich aus, wie in Watte gehüllt.OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Merke: nicht immer ist der Badezusatz auch kompatibel zur Wanne.

Ein Gedanke zu “Von den Tücken eines Whirlpools

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s